Botschaft als pdf

 

13. Januar 2019, Sonntag in der Oktav Epiphanie. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.30 Uhr und 17.35 Uhr in den Computer.

 

 

 

Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Ich, eure liebste Mutter, eure Rosenkönigin von Heroldsbach und Königin vom Sieg, möchte euch an diesem Sonntag der Oktav der Epiphanie besondere Weisungen vermitteln, die für euch, die ihr glaubt von großer Wichtigkeit sein werden. 

Meine geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Es ist die allerhöchste Alarmstufe, dass ihr den Rosenkranz, eure einzige und sicherste Waffe in die Hand nehmt und betet. Wartet nicht, Meine Geliebten, bis euch ein anderer lehrt ihn zu beten. 

Ihr, Meine Marienkinder, seid nun gefragt. Ich stelle euch an die äußerste Front eures Vaterlandes. Ihr sollt es schützen vor dem Feind. Meine Kinder glaubt und vertraut. Die Gefahr ist so groß, dass ihr es gar nicht fassen könnt.

Meine geliebten Kinder, es gibt keine andere Möglichkeit, als mit dem Gebet anzufangen, denn eure Grenzen werden nicht geschützt. 

Die Obrigkeit eurer Katholischen Kirche hat kläglich versagt und die regierende Partei eures Vaterlandes hat euer Land verraten und verkauft.

Wollt auch ihr nun aufgeben? Oder seht ihr noch einen Lichtblick? Nirgends wird euch eine Tür geöffnet. 

Wenn euch alle Türen versperrt werden, so bleibt euch nur noch die Möglichkeit des Gebetes und zwar des Rosenkranzgebetes. 

Wurde nicht auch die Schlacht bei Lepanto ganz allein durch das Rosenkranzgebet geschlagen?

Ich bin bei euch Meine Geliebten wenn ihr euch in den ersten Reihen dem Kampf aussetzt. Ihr seid nicht allein. Haltet den Rosenkranz in die Höhe und der Sieg wird euch gewiss sein.

Viele Menschen haben dem katholischen Glauben den Rücken gekehrt. Sie sind in die Hoffnungslosigkeit hinabgesunken. Niemand steht ihnen bei, denn die Obrigkeit hat sich nur selbst geschützt und hat nicht an das gläubige Volk gedacht. 

Nun, Meine geliebten Marienkinder, wird man euch um euren standhaften Glauben beneiden. Gebt niemals auf und beginnt dort zu kämpfen, wo ihr nichts mehr seht. Gebt euch ganz hin, denn der Himmlische Vater wird euch in dieser aussichtslosen Zeit nicht allein lassen. 

Die Zeit des Gebetes hat begonnen. Alles, Meine Kinder wird eure Himmlische Mutter für euch in die Hand nehmen. Ich werde euch lehren mit der sichersten Waffe den Kampf aufzunehmen. 

Meine geliebten Kinder, lasst euch diesen Chip, der euch nahe gelegt wird nicht einpflanzen. Es ist Teufelswerk. Ihr werdet zu Sklaven eures eigenen Landes gemacht. Ihr steht in der völligen Überwachung. Man täuscht euch, dass man euch rät, nur diese Möglichkeit ist die sicherste und beste, um kein Bargeld mehr zu benötigen. 

Eine große Hungersnot wird auf euch alle zukommen, wenn ihr euch diesem System beugt. Es ist von der obersten Riege der Freimaurer erdacht und diktiert worden. 

Nun müsst ihr aufwachen und mit einem Beterheer den Gegenangriff starten. Ihr werdet nicht fehl gehen, wenn ihr diesen Weg beschreitet. Euer Himmlischer Vater wird euch nicht in die Hungersnot treiben. Er ist der beste und gütigste Vater, der niemals Seine Kinder vergisst. 

Meine Kinder, den Verfolgern wird recht bald der Zorn Gottes treffen. Dieser heilige Zorn wird gewaltig ausfallen. Die Menschen werden es nicht fassen können, da sie die Allgewalt und Allmacht des Allwissenden Gottes angezweifelt haben. 

Wo bleibt der Schutz des Obersten Hirten? Er hat sich vom Wahren Katholischen Glauben abgekehrt und lehrt den Irrglauben. Er ist wie ein Wolf im Schafspelz. Viele glauben an seine Worte und seinen Rat, die Islamisierung als einzige und wahre Religion anzuerkennen. 

Meine Geliebten, der Islam hat uns bereits in unserem Land überrollt. Doch die Menschen glauben es auch heute noch nicht. Sie sind blind und taub geworden. Sie schweigen auch in der größten Not. 

Wo wollt ihr eure Kraft hernehmen, wenn euch alle auf dem sinkenden Schiff der Kirche verlassen? Es gibt nur den einen Weg des wahren Glaubens. Wenn ihr euch bereit erklärt jeden einzelnen Schritt den Ich euch durch den Himmlischen Vater vorbereite, mitgeht, so werdet ihr in einen sicheren Hafen einlaufen. Der Anker wird gesetzt. 

Warum zögert ihr noch, Meine Geliebten? Habe Ich euch nicht immer begleitet? Dann, wenn es keine andere Möglichkeit für euch gab, so habe Ich euch zum Vater geführt. 

Meine geliebten Kinder. es ist die größte Not in allen Teilen der Familie, in der katholischen Kirche, in der Politik und Wirtschaft, ja, in der ganzen Welt eingekehrt. 

Warum glauben die vielen ungläubigen Menschen nicht, dass sie vor einem Chaos stehen und dass sie selbst dieses Chaos verursacht haben? 

Wie viele Gläubige hat es gegeben, die an die Wahre Katholische Kirche geglaubt haben? Man hat sie verfolgt und in die Ecke gedrängt, denn man hat ihnen nicht geglaubt. Man hat ihnen die Ehre genommen und sie verspottet. 

Nun hat die Glaubenslosigkeit in dieser modernistischen Kirche überhand genommen. Mit ihr wird die Sünde propagiert, denn sie wird als Wahrheit hingestellt. Niemand möchte sich zur Wahrheit und damit zur Katholischen Kirche bekennen. Er würde ausgegrenzt. Das ist ein weites Kapitel. Die Menschen kehren nicht zu den 10 Geboten zurück. Es ist einfacher, das Leben mit allen Annehmlichkeiten anzunehmen, als die Grenzen des Glaubens nämlich die 10 Gebote einzuhalten

Doch leider führt das zu einer großen Verwirrnis, weil jeder so leben möchte, wie es ihm gefällt. Wie schnell wird dann die Sünde zur Wahrheit. Die Menschen leben also in der Verwirrnis und wissen nicht, wie sie aus diesem Chaos aussteigen können. 

Alles liegt in der Anormalität und wird als Normalität angesehen. Der Mensch hat keine Führungsperson. Auch wir Christen haben keine Führung. Der Oberste Stuhl ist mit einem Antichristen besetzt. Wie soll dann der wahre Glaube gelehrt werden? 

Meine Geliebten, ihr, die ihr glaubt, verlangt nach der Wahrheit. Es ist leider ein weiter Weg bis die Wahrheit in die Katholische Kirche eingekehrt ist. 

Wenn die Priester sich bekehren und bereit sind den Wahren Katholischen  Glauben zu lehren, so würde es aufwärts gehen. 

Doch leider wird die Einzige Heilige Tridentinische Opfermesse weiterhin abgelehnt. In den meisten Bistümern wird sogar verboten diese Opfermesse zu feiern. 

Ja, Meine geliebten Priestersöhne, so kann es in der Katholischen Kirche keine Verkündigung geben. Es ist ein Weg ins Ungewisse und Haltlose. 

Ich als Himmlische Mutter, möchte nochmals alle Priestersöhne auffordern, zur Wahrheit und Tradition zurückzukehren. Erst dann wird es eine Einheit im Wahren Glauben geben. 

Wie ihr alle seht, ist der Wahre Glaube so weit herabgesunken, dass in dieser Verwirrnis keine Tür eines neuen Anfangs aufgeschlossen werden kann. „Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben“ so sagt Jesus Christus. 

Nur dieser eine Weg ist zu beschreiten. Meine geliebten Kinder, wir müssen wieder von vorne anfangen. Wir haben den Urglauben verloren und möchten immer weitere Neuheiten einbringen, die nur weitere Verwirrnis schaffen. 

Wo sind Meine wahren Priestersöhne geblieben, die dem wahren guten Hirten gleichen? Die Schafe stieben durcheinander weil sie den guten Hirten verloren haben. Der Oberste Hirte muss wieder die Herde führen und das in aller Deutlichkeit. 

Meine Kinder, ich zwinge niemanden, den Einzigen Wahren Katholischen Glauben anzunehmen. Es liegt in der freien Entscheidung eines jeden Menschen, den Wahren Glauben anzunehmen oder ihn abzulehnen. Zwangsweise wird es nie zu einem Wahren Glauben kommen. 

Meine Kinder, seid wachsam, denn die Eine Weltreligion wird nun gelehrt und es gibt viele Klauseln diese anerkennen zu müssen. Das ist heute das Ziel.

Die Menschen sollen sich nicht mehr frei entscheiden dürfen, sondern sie werden zu Sklaven degradiert, ohne dass sie einen Einfluss darauf nehmen können. Sie werden sozusagen gezwungen. 

Da die katholischen Christen zu lange geschwiegen haben, konnte sich der Islam so schnell und intensiv in Deutschland verbreiten. Niemand hat aufbegehrt oder hat es gewagt, dagegen seine Stimme zu erheben. Sehr schnell musste er merken, dass ihm kein Gehör geschenkt wurde und man ihn als Nazi oder Rassist bezeichnete.

Wie sehr ist das deutsche Land herabgesunken und niemand kann das Rad anhalten. Es dreht sich immer weiter. 

Meine geliebten Priestersöhne und Meine geliebten Marienkinder Ich eure liebste Mutter möchte euch unter Meinem Schutzmantel bergen. Weiht euch Meinem Unbefleckten Herzen und kommt an Mein liebendes Herz. Ich möchte euch den Trost verleihen, den ihr benötigt. 

Das Unheil ist in der ganzen Welt eingekehrt und es ist kein Ende abzusehen. Ohne Meine Hilfe, Meine Kinder, seid ihr alle verloren. Kehrt zurück zum Gebet und zeigt einander die Nächstenliebe. Ohne Liebe zueinander kann der Mensch nicht leben, er vegetiert dahin.

Ich, eure liebste Mutter, will euch die wahre Liebe lehren, die Liebe zum Dreifaltigen Gott dem Wahren Gott der Liebe. „Kommt in Meinen Schafstall und ergebt euch.“ so sagt Mein Sohn, der Sohn Gottes. 

Der Kampf der Christenverfolgung hat begonnen und damit der Kampf des Wahren Glaubens. Ihr werdet zu einer Kämpfergruppe, wenn ihr Meinen Schritten die Ich euch aufzeigen werde folgen werdet. 

Ihr werdet mit Göttlicher Liebe geliebt. Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

 

 

Ihr werdet geliebt und niemals wird diese Liebe aufhören. Seid bereit für den Kampf des Glaubens.

 

 

!!! DVD - Trid.Opfermesse Pius V. - 5,-- € und das Begleitbüchlein ‚Praxis des Glaubens 'Din A 6 - 2,00€, DIN A 5 - 3,50 €, DIN A 4 - 7,00 €' kann ab sofort bestellt werden bei Frau Dorothea Winter - Kiesseestr. 51 b - 37083 Göttingen
Tel. 0551/3054480 - E-mail: D.Winter45@gmx.de

Den Schott (Messbuch) nach Papst Pius V., der zur Mitfeier des Heiligen Messopfers erforderlich ist, können Sie bestellen bei:

Mysterium Fidei
P. Josef Boxler sel.
Krummackerstr.21
Ch-4622 - Egerkingen
Schweiz

Tel. 0041/62 398 1334

*************************************************************************************************


Anne Mewis
Kiesseestr. 51a
37083 Göttingen
Tel.: 0551/77 072 60
Fax: 0551/30988689
und
Pfannerweg 10a
88145 Opfenbach-Mellatz
Tel.: 08381/8917456

e-mail: annemewis@gmx.de
Web-Seite: www.anne-botschaften.de
drucken  zurück